Die schlimmste Nacht des Jahres

28.12.2018

"Ich hatte Angst. Ich war mit meiner Familie draußen, plötzlich ein lauter Knall. Der Himmel wechselte die Farben, aus allen Richtungen laute Geräusche. Wieder ein Knall, jetzt noch näher. Ich hatte Angst ... 

 

Ich wusste nicht wohin, ich wollte mich einfach nur verstecken. Was war hier los? Frauchen redete mit mir, aber ich konnte sie nicht hören, nicht verstehen. Es war einfach nur laut! ...

 

Wieder ein Knall. Ich rannte los. Die Leine stoppte mich nur kurz, dann hatte ich mich auch schon aus dem Halsband gewunden. Ich hatte Angst, ich suchte ein Versteck und rannte! Mein Weg führte mich über eine befahrene Straße, das war mir egal. Ein Hupen, dann war ich drüber ...

 

Ich rannte und irgendwann hatte ich einen Unterschlupf gefunden. Hier war es etwas ruhiger, nicht mehr so viele helle Lichter, kein lautes Knallen mehr ... und ich war allein. 

 

Wo war ich, wo war meine Familie? ... Ich habe Angst ... "

 

 

 

Zum Jahreswechsel laufen mehr Tiere weg als an jedem anderen Tag

Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. gibt Tipps für den Ernstfall!

 

1️⃣ Lasst Eure Freigängerkatze im Haus.
2️⃣ Sichert Euren Hund bei jedem Spaziergang gut ab.
3️⃣ Versucht rechtzeitig die letzte Gassirunde zu gehen.
4️⃣ Richtet Rückzugsmöglichkeiten ein!
Versucht beispielsweise durch geschlossene Rollos und laufenden TV oder Radio den Lärm auszusperren.
5️⃣ Leidet Euer Tier auch gesundheitlich stark unter dem Silvester-Krach?
Dann sprecht das vor den Feiertagen rechtzeitig mit Eurem Tierarzt ab. 
6️⃣ Geht mit gutem Beispiel voran, verzichtet auf Böller und Raketen.

 

Tasso: Die gefährlichste Nacht des Jahres

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Die schlimmste Nacht des Jahres